TI 2.0

Unser Weg in die Zukunft

Die Vorteile für verschiedene Nutzergruppen auf einen Blick:

Unser Plan für die Zukunft

Der Wandel der Telematikinfrastruktur ist ein fortlaufender Prozess, der auch über 2025 hinaus andauern wird. Die Reichweite dieses Prozesses ist enorm - nicht nur durch die neuen Möglichkeiten für medizinische Einrichtungen und Versicherte. Wir senken die technischen Hürden, die die derzeitige Telematikinfrastruktur aufweist und ermöglichen so, dass die Industrie neue, modernere und innovativere Lösungen für das Gesundheitswesen entwickeln kann. Die TI 2.0 macht uns fit für die digitale Zukunft der Gesundheitsversorgung. Erste wichtige Meilensteine auf diesem Weg haben wir bereits erreicht, andere stehen uns noch bevor. Die Transition ist fließend. In unserem Zeitplan haben wir aufgeführt, was Sie wann zu erwarten haben.

Digitale Identitäten

Herbst 2023

Erste GesundheitsID für Versicherte verfügbar

Mitte 2024

Nutzbarkeit GesundheitsID für Versicherte u.a. durch Biometrie, Single-Sign-On verbessert

Mitte 2024

Fachliche Discovery digitale Identitäten für Leistungserbringer abgeschlossen und Spezifikation veröffentlicht

Ende 2024

Zentraler Identitätsprovider für digitale Identitäten der Leistungserbringer zur Umsetzung beauftragt

Mitte 2025

Fernsignatur über TI-Gateway verfügbar

Ende 2025

Digitale Identität für Leistungserbringer und Leistungserbringer-Organisationen verfügbar

Ab 2026

Angleichung auf europäische Lösung (EUDI-Wallet)

Zugang zur TI 2.0

Dezember 2023

High-Speed-Konnektor als Zugangslösung für große Institutionen mit eigenem Rechenzentrum verfügbar (Krankenhäuser etc.)

Q2/24

Erstes TI-Gateway verfügbar

2024

Marktentwicklung TI-Gateway – schrittweise weitere Anbieter auf dem Markt

Ende 2024

Kontaktlose Kartenterminal-Nutzung möglich

Ab 2025

Weitere Marktdurchdringung TI-Gateway und Erweiterung um Mehrwertdienste

Sicherheitsarchitektur

Frühjahr 2023

Konzept für Zero-Trust-Architektur in der TI verfügbar

Mitte 2023

Umsetzungsplan für Realisierung bei erster Produktivanwendung

Mitte 2024

Weg zur Nutzung von Cloud-Diensten für TI-Anwendungen definiert (Healthcare Confidential Computing)

Mitte 2024

Stufenplan für weiteren Rollout der Zero-Trust-Architektur (ZTA) verfügbar

Anfang 2025

Erste Produktivanwendung auf Zero-Trust-Architektur (ZTA) aufgebaut, erste zentrale ZT-Dienste entwickelt

Ende 2025

Weitere Rolloutstufe der Zero-Trust-Architektur umgesetzt (Migration weiterer Anwendungen, z. B. Versichertenstammdatenmanagement)

Ab 2026

Schrittweise Umstellung weiterer Anwendungen auf Zero-Trust und Rückbau der alten TI 1.0