FAQ - TI-Messenger

Warum braucht es den TI-Messenger, wenn es doch schon einige sehr sichere Messenger gibt?

Viele dieser Messenger sind primär für die private Nutzung ausgelegt. Auch gibt es inzwischen einige, die explizit für das Gesundheitswesen konzipiert sind. Was dabei aber fehlt, ist die Kommunikation über diese Anbieter hinweg: Mit dem TI-Messenger setzt die gematik deshalb einen neuen Standard für interoperable Kommunikation im Gesundheitswesen.

In welchen Fällen nutze ich KIM, in welchen den TI-Messenger?

KIM kann für Standard-Kommunikation verwendet werden, etwa um einen eArztbrief oder eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung qualifiziert elektronisch signiert zu versenden. Der TI-Messenger dagegen ist für flüchtige Kommunikation gedacht: für den organisatorischen Austausch zwischen Kolleginnen und Kollegen einer Klinik oder für kurze Rückfragen an einen überweisenden Leistungserbringer.

Brauchen Versicherte für die Kommunikation über den TI-Messenger eine zusätzliche App auf Ihrem Smartphone?

Versicherte können den TI-Messenger ab Januar 2023 über die App ihrer jeweiligen Krankenkassen nutzen. Neben dieser – über die sie auch die ePA finden – muss also keine zusätzliche App installiert werden.

Warum wird das Matrix-Protokoll für den TI-Messenger genutzt?

Die Entscheidung für das Matrix-Protokoll hat mehrere Gründe: Es handelt sich dabei um einen offenen Standard, der durch eine breite Community stetig weiterentwickelt wird und eine sehr gute Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mitbringt. Außerdem bietet sein dezentraler Ansatz insbesondere für die Abbildung von Organisationen viele Vorteile.

Ist der Messengerdienst Siilo schon von der gematik zertifiziert und kann auch honorartechnisch genutzt werden?

Aktuell befindet sich die Spezifikation zur ersten Ausbaustufe des TI-Messengers noch in der Erarbeitung. Diese wird zum 1. Oktober 2021 veröffentlicht und vorlaufend iterativ weiterentwickelt. Die gematik rechnet damit, dass erste zugelassene TI-Messenger-Lösungen ab dem zweiten Quartal 2022 auf den Markt kommen. Eine angemessene Vergütung ist durch die Mantelvertragspartner zu erarbeiten.

 

Ist der TI-Messenger automatisch Teil von KIM oder muss ich ihn extra bestellen?

KIM und der TI-Messenger sind zwei getrennt zu betrachtende Anwendungen. Inwiefern der TI-Messenger als Teil des Primärsystems als Leistung angeboten wird, obliegt den Anbietern. Leistungserbringer sind nicht verpflichtet, den TI-Messenger zu nutzen.

Wann kommt TI-Messenger?

Erste zugelassene Messenger-Dienste werden voraussichtlich im zweiten Quartal 2022 auf den Markt kommen. Für Versicherte ist der TI-Messenger in der jeweiligen App der Krankenkasse ab Januar 2023 verfügbar.

Können die Versicherten über den TI-Messenger Kontakt mit mir als Arzt oder Ärztin aufnehmen?

Versicherte können damit beispielsweise einen Praxis-Account erreichen, der durch Medizinische Fachangestellte betreut werden kann. Ein direkter Kontakt mit den Ärztinnen und Ärzten ist über den TI-Messenger nicht möglich – es sei denn, Sie wünschen dies explizit.